Radikalisierung ist nichts Privates

„Corona nervt.“ Ausnahmezustand seit knapp zwei Jahren. Ich versuche prinzipiell das Beste aus allen Lebenslagen zu machen. Auch jetzt. Aber es gibt eine Besonderheit: Einige Menschen driften ab. Manche ziehen sich auf esoterische Pfade zurück, andere schwingen radikale Reden. „Corona ist tabu“, höre ich aus vielen Gruppen oder Familien. Das Nichtreden blendet Konflikte aus, aber es löst sie nicht.

Wie man solche Situationen bewerten und einordnen kann, habe ich vor zwei Jahren auf der Tagung der Sächsischen Psychotherapeuten gehört. Es hilft mir, passend zu reagieren, ohne zu propagieren. Weil das Thema zeitlos ist, veröffentliche ich hier einen Auszug aus meinem im Herbst 2019 veröffentlichten Artikel.

Ernst-Dieter Lantermann, emeritierter Professor für Persönlichkeits- 
und Sozialpsychologie am Institut für Psychologie der Universität 
Kassel, hat viel zu Hintergründen der Radikalisierung geforscht. 
Dabei beschäftigte ihn die Kernfrage, wodurch sich Menschen 
verunsichert fühlen und wie sie mit Unsicherheit umgehen. 
Am Beispiel einer Studie mit Landwirten erklärte er: 
»Werteorientierte Menschen, die nicht mehr wissen, wo es langgeht, 
zeigen erschreckende Verhaltensweisen, sie werfen ihre Prinzipien 
über Bord.« Das betreffe nicht nur politische Ansichten, sondern ebenso 
militante Impfgegner, Tierschützer, Abtreibungsgegner oder Veganer. 
»Ich habe gelernt: deren Hasstiraden richten sich vor allem gegen sie 
selbst. Das ist nichts Privates. Jede Folge des Fanatismus, des 
Radikalismus wirkt sich auf die Gesellschaft aus!«, betonte er. 

Bei Fremdenhass hat Lantermann vier Gruppen identifiziert und 
beschrieben. Er nennt sie »Verhärtet-Selbstgerechte«, »Beleidigte«, 
»Verbitterte« und die »Grollende Elite«. Die totalitäre Obsession 
diene der Rückgewinnung von Sicherheit. Fanatiker haben ein 
geschlossenes Glaubenssystem, sie denken in Schwarz-Weiß, reduzieren 
Komplexes, um es überschaubar zu halten und pflegen eine überwertige 
Idee. Sie kommunizieren, als sei jedes Gegenüber ein Feind. Kurz: 
»Moralische Argumente sind bei kompromissloser Selbstgerechtigkeit 
sinnlos.« Nur im Zustand der Dauererregung seien Fanatiker mit sich 
im Reinen und empfinden ihr Leben als vital und spannend. Doch die 
Forschung kennt auch Ressourcen, die vor Fanatismus schützen. 
Sichere Bindungserfahrungen – ein Urvertrauen –, die Fähigkeit, alles 
mit einer Bedeutung zu belegen sowie Selbstvertrauen, Handlungsfähigkeit 
und Neugier. Dazu könnten Psychotherapeuten viel tun.

Ich werde regelmäßig gefragt, was ich rate. Ich bin weder Therapeutin, noch Wissenschaftlerin oder Politikerin. Das Bewerten sollte man Fachleuten überlassen. Als Journalistin springe ich nicht auf jeden Hype und lasse mich nicht vereinnahmen. Es zählen Fakten. Als Mensch lenke ich den Blick möglichst nicht auf einen (vermeintlichen) Mangel. Meine Devise: Annehmen, was ist. Nöte erkennen und ansprechen. Hilfe anbieten. Im Kleinen funktioniert das.

Zum Weiterlesen:

Ernst-Dieter Lantermann. (2016)

Die radikalisierte Gesellschaft: Von der Logik des Fanatismus

 

 

 

 

Aufmacherfoto: pixabay_LeFox

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*