Franziska und die Bäume

Mich faszinieren Menschen mit Vision. Wie meine Freundin Franziska, die das Klima retten will. Seit Jahren spricht sie über den Regenwald, über die Auswirkungen auf die Welt und darüber, was man tun kann. Dass „man“ etwas tut, darauf verlässt sie sich nicht. Sie handelt. Und wird zuweilen belächelt. Doch immer mehr Leute verstehen, dass auch eine „kleine Hausfrau“, wie sie sich selbst nennt, Sinnvolles tun kann. Sogar in Bonn.  Weiterlesen

Am Wendepunkt

Nach über zehn Jahren hundertprozentiger Freiberuflichkeit startete ich einen neuen Abschnitt: ich übernahm eine mehrmonatige Elternzeitvertretung als Redakteurin beim Sozialverband Deutschland. In der Redaktion der Zeitung „Soziales im Blick“, die die derzeit 570.000 Mitglieder des Verbandes monatlich erhalten, arbeite ich in einem wunderbaren Team in Berlin-Mitte und lerne täglich dazu. Am Wendepunkt stand ich Anfang September tatsächlich: als Streckenposten unterstützte ich wie alle SoVD-Mitarbeiter den vierten Inklusionslauf auf dem Tempelhofer Feld. Was für eine eindrucksvolle Sportveranstaltung! Wer wissen will, wie es war, kann sich hier informieren. Weiterlesen

Freudvolle Premiere

Bilder sagen mehr als Worte. Seit heute ist das von Susann Kerk (rechts im Bild) produzierte Video mit Impressionen vom ersten “Kids kreativ Oranienwerker Sommerferiencamp 2017” online. Das Besondere: acht- bis zwölfjährige Reporter, fast alle ohne Vorerfahrungen, haben interviewt, gedreht und fotografiert. Eine Sonderedition “Die schnelle Feder” gab es auch. Und noch viel mehr. Sehen Sie selbst!

Foto: Marie Vierschilling

 

Kids kreativ und genau

Ein knappes Jahr lag zwischen der Idee, ein Sommerferiencamp im Oranienwerk zu veranstalten, und dem ersten Workshop. Ohne tatkräftige Hilfe von Stadt, offenem Kindertreff und vielen Unterstützern hätte der ehrgeizige Plan nie umgesetzt werden können. Manch stressige Vorbereitungswoche war vergessen, als heute begeisterte Ferienkinder Kunst aus Müll bastelten, Gemälde kreierten, sich als Clowns versuchten oder Schlagzeug auf Eimern spielten. Und es geht weiter… Weiterlesen

Geschichte bitte verlegen

Seit ich in Brandenburg wohne, hat das Wort „Provinzposse“ eine neue Bedeutung für mich. Erst hier begriff ich einige zeitgeschichtliche Zusammenhänge, deren Auslöser bis 1989 nicht alle ins berühmte „Tal der Ahnungslosen“ durchgesickert waren. Meinem ersten Besuch in der Gedenkstätte Sachsenhausen folgte stilles Entsetzen. Nur so lässt sich eine aktuelle Debatte einordnen. Weiterlesen

Etwas Schwante – beinahe

Kollegialer Wochenendgruß aus Baden-Württemberg. Der Absender des Zeitungsausrisses war noch nie im brandenburgischen Dorf Schwante. „Prinzenpaar fast in Schwante zu Gast“ verheißt die Überschrift einer im Internet kursierenden Kurzmeldung. Schon einige Tage alt, trotzdem noch ein Schmunzeln wert. „Journalismus in OHV. :-)“ kommentiert der Ortsfremde. Ob er die Originalquelle kennt? Weiterlesen

40 kcal

Es ist Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit in Berlin. Die jährliche Leitveranstaltung der Branche findet mit 8.000 Entscheidern aus Gesundheitswirtschaft und Politik zum 20. Mal statt. Ich habe mich in diesem Jahr mit dem Krankenhaus Rating Report und mit der Akademisierung der Pflege befasst. Ungeplant begegnete ich zwei mutigen Frauen. Die eine traute sich vor die Kamera, die andere bekam einen Preis dafür. Nicht irgendeinen.  Weiterlesen

Alessandros große Kunst

Schlicht „Malerei von Marogna“ war die Vernissage am gestrigen 9. Juni im Oranienwerk angekündigt. Darüber ein altes Schwarz-Weiß-Foto einer Fußballmannschaft. Drei Männer stechen hervor. „Fritze, Keule und ich“. Handkoloriert in rot, blau und gelb. Neugieriger auf Kunst kann man kaum machen. Alessandro Marogna kreiert am liebsten meterhohe und -breite Gemälde, deren Transporte von A nach B schon Abenteuer sind. Weiterlesen

32 Grad und Hauptsache gesund

Ein bisschen Biergarten-Feeling gab es doch, aber erst nach getaner Arbeit. „Kaffeetante“ Petra Michael, auf dem Schnappschuss 2. von rechts, hatte die vierte regionale Gesundheitsmesse für alternative Heilmethoden organisiert. Warum sie trotz tropischem Wetter und weniger Besuchern als in den Vorjahren mit der Resonanz zufrieden sein konnte, was es Neues gab und was sich in Auflage 5 ändern könnte, habe ich für den teamMedi-Blog aufgeschrieben.

Foto: ©Dagmar Möbius